Projektbeschreibung

Magdalenes Geheimnis Christina Auerswald

Magdalenes Geheimnis

Historischer Roman,
MDV Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale) 2016

320 Seiten, 135 x 210 mm
ISBN 978-3-95462-579-6

Leseprobe

Pressestimmen

‚Mit viel Gefühl für die Besonderheiten des 17. Jahrhunderts malt Christina Auerswald ein überzeugendes Sittengemälde der Frühen Neuzeit. Mit Magdalene hat sie eine berührende Figur erschaffen, deren Schicksal mich bis zur letzten Seite in ihren Bann gezogen hat.‘
‚Eine Geschichte, die aber – für Hallenser vor allem – interessant wird durch die historischen und architektonischen Hintergründe.‘
‚Magdalenes Geheimnis ist ein historischer Roman mit viel Zeit und Lokalkolorit – spannend und authentisch.‘
‚Der historische Hintergrund ist fühlbar gut recherchiert und man bekommt schon das Gefühl dieser Zeit nahe zu sein. Der Erzählstil sorgt dafür, dass man schnell Bilder im Kopf hat und dabei bei Magdalene ist.‘

Kundenstimmen

‚Magdalenes Geheimnis fesselt die Leserinnen von der ersten Seite an – mit einer ebenso bezaubernden wie spannenden Liebesgeschichte. Dabei entsteht ganz nebenbei ein Panorama der historischen Saalelandschaft im 17. Jahrhundert, so einladend, dass man sofort losreisen möchte. Und das Geheimnis hinter dem Geheimnis: Autorin Christina Auerswald hat ihre Magdalene mit so viel Leidenschaft in die Welt geschrieben, dass man meint, Magdalenes Schwester erzählen zu hören … ‚
Martina Rellin (Autorin, Rellin Schreibwerkstatt)

Die Geschichten um Magdalene beginnen

„Magdalenes Geheimnis“ liegt als Roman beim MDV vor.

Halle an der Saale 1690. In der Kolonie der französischen Einwanderer hat man einen Mörder gefangen genommen:

Jean de Morin soll seine Frau umgebracht haben. Diese Nachricht stürzt die 17-jährige Magdalene in tiefe Verzweiflung. Denn der zum Tode verurteilte Jean ist der Vater ihres Kindes. Aber das darf weder ihr Vormund noch irgendjemand anderes aus der Familie erfahren.

Auf Geheiß ihres Vormunds soll Magdalene nun rasch mit dem Spezereienhändler Georg Rehnikel verheiratet werden. Als sie von einer alten Kräuterfrau erfährt, was Jeans Frau wirklich zugestoßen ist, kann sie dem Konflikt nicht mehr ausweichen: Soll sie die Wahrheit über sich und Jean sagen und damit ihren neuen Ehemann bloßstellen? Oder soll sie schweigen und Jean ins Verderben schicken?

Die Geschichte um Magdalene findet ihre Fortsetzung im zweiten Band „Magdalene und die Saaleweiber“.