Projektbeschreibung

Mag­da­le­ne und die Saaleweiber

His­to­ri­scher Roman,
MDV Mit­tel­deut­scher Ver­lag GmbH, Hal­le (Saa­le) 2017

392 Sei­ten, 135 x 210 mm
ISBN 978−3−95462−928−2
Lese­pro­be

Pres­se­stim­men

»Mit viel Gefühl für die Beson­der­hei­ten des 17. Jahr­hun­derts malt Chris­ti­na Auers­wald ein über­zeu­gen­des Sit­ten­ge­mäl­de der Frü­hen Neu­zeit. Mit Mag­da­le­ne hat sie eine berüh­ren­de Figur erschaf­fen, deren Schick­sal mich bis zur letz­ten Sei­te in ihren Bann gezo­gen hat.«
»Eine Geschich­te, die aber – für Hal­len­ser vor allem – inter­es­sant wird durch die his­to­ri­schen und archi­tek­to­ni­schen Hin­ter­grün­de.«

Was tun, wenn eine Magd behaup­tet, Gott habe aus ihr gespro­chen, obwohl pure Bos­heit dahin­ter­steckt?

Im Mit­tel­deut­schen Ver­lag erscheint der zwei­te Band der Magdalene-Reihe.

Hal­le an der Saa­le im Jahr 1693:

Else lügt, und alle glau­ben ihr. Die Alt­magd tut, als ob sie Visio­nen hät­te. Sogar Mag­da­le­nes Mann hängt an Elses Lip­pen. Sieht er nicht, dass alles nur ein Schau­spiel ist? Wie kann er glau­ben, dass Mag­da­le­ne zu den Saa­le­wei­bern gehört, den zau­ber­kräf­ti­gen Frau­en, die sich abends am Saa­le­ufer tref­fen und ihre Zau­ber­kräf­te aus Tier­op­fern zie­hen? Mag­da­le­ne kann das Lügen­werk und sei­ne Fol­gen nicht hin­neh­men. Aber bald zieht das Gesche­hen grö­ße­re Krei­se, und sie kommt selbst in Gefahr, für ein Saa­le­weib gehal­ten zu wer­den…

The­ma des Buches sind die reli­giö­sen Visio­nen von eini­gen Frau­en, die am Beginn des Pie­tis­mus für viel Auf­re­gung sorg­ten.

Band 1: Mag­da­le­nes Geheim­nis
Band 3: Das Saturei-Medaillon