Große Lei­den­schaf­ten
sind wie Natur­kräfte.

Sie packen dich und las­sen dich nicht mehr los.

Eine neue Lei­den­schaft kann an den merk­wür­digs­ten Orten ent­ste­hen. In mei­nem Fall pas­sierte es mit­ten zwi­schen Ver­fall und Moder, Eile, Dun­kel­heit und Regen.
Ein auf­ge­ge­be­nes Archiv, das sich Stun­den spä­ter in einen Hau­fen Beton unter einem Abriss­bag­ger ver­wan­delte, schenkte mir sei­nen letz­ten Schatz.

Zuerst sah es aus wie Alt­pa­pier. Mich inter­es­sierte das Sei­den­band, das um meh­rere Papier­bün­del geschlun­gen war.

Das Band löste sich auf, es war alt und morsch. Vor meine Füße fiel das Papier, mod­rig rie­chend, die Schrift unle­ser­lich.

Dass ich begon­nen habe sie zu ent­zif­fern, war der Anfang. Um lesen zu kön­nen, was dort stand, musste ich die alte Kanz­lei­schrift ler­nen. Ich fand die Auf­zeich­nun­gen einer Frau namens Mag­da­lene. Ihr Leben aus dem alten Papier zurück­zu­ge­win­nen, wurde meine Lei­den­schaft. Für Mag­da­lene bin ich Schrift­stel­le­rin gewor­den.

Magdalenes Geheimnis von Christina Auerswald, Mitteldeutscher Verlag

Der neue his­to­ri­sche Roman

Mag­da­le­nes Geheim­nis: Der erste Roman zur Serie

Halle an der Saale im Jahr 1690. Die Mit­glie­der der fran­zö­si­schen Kolo­nie in der Stadt sind sich einig: Der Mör­der Jean de Morin muss ster­ben. Nur die Hal­len­se­rin Mag­da­lene will den Fran­zo­sen nicht am Gal­gen enden sehen. Sie hat genug an den Fol­gen der Miss­ver­ständ­nisse zu tra­gen, die sie zur Mut­ter eines unehe­li­chen Kin­des gemacht haben. Aber wie soll die junge Frau das ihrem Vor­mund, dem Kir­chen­vor­stand Con­rad Ber­tram, erklä­ren? Oder ihrem zukünf­ti­gen Ehe­mann?

Mehr zur Serie …
Mehr zum Buch …

Hin­ter­las­sen Sie
mir gerne eine Nach­richt

Einen neuen Ein­trag schrei­ben

 
 
 
 
 
Die E-Mail-Adresse wird nicht ver­öf­fent­licht. Aus Sicher­heits­grün­den spei­chern wir die IP-Adresse 54.161.8.205. Es könnte sein, dass der Ein­trag im Gäs­te­buch erst sicht­bar ist, nach­dem wir ihn geprüft haben. Wir behal­ten uns das Recht vor, Ein­träge zu bear­bei­ten, zu löschen oder Ein­träge nicht zu ver­öf­fent­li­chen.
Andreas Boyer schrieb am 5. März 2017:
Schö­nen Gruß aus Köln!
Bärchen21 schrieb am 29. Januar 2017:
Vie­len Dank für die schöne Lesung in Weinähr. Die Köst­lich­kei­ten von Anne Sche­rer haben die Sache rund gemacht, dazu kam die ange­nehme Runde. Danke für einen wun­der­ba­ren Sams­tag­nach­mit­tag!
Annika Win­ter schrieb am 29. Januar 2017:
Hallo, ich habe das Buch im Som­mer in einem Rutsch gele­sen und warte jetzt sehn­süch­tig auf die Fort­set­zung. Wann kann ich damit rech­nen?